Programm

Freitag, 20.01.17

09.00 Begrüßung: Susan Findorff, Vorstand Naturgarten e.V.

Vormittagsprogramm

Thema: Grenzen finden, Freiräume schaffen Natur-Erlebnis-Räume für Kleinkinder (U3)
Wie anders müssen Natur-Erlebnis-Räume für Kleinkinder gestaltet werden? Im U3-Bereich findet sich der Planer häufig in einem Spagat zwischen behördlichen Anforderungen und eigenen Überzeugungen wieder. Wieviel Sicherheit ist nötig, wieviel schädlich? Wo verlaufen die Grenzen zwischen sinnvollen Schutzmaßnahmen und übertriebenem Sicherheitswahn? Wer zieht sie und warum genau so? Wie gehen wir am besten damit um und darauf ein? Dies alles wollen wir am Freitag aus verschiedenen Blickwinkeln gründlich beleuchten, und damit mehr Licht in berüchtigte Grauzonen bringen.

Moderation: Rainer Kahns

09.45 Vortrag: Bauen für U3 in Natur-Erlebnis-Räumen
Markus Brandt Dipl.-Ing. Landschaftsarchitektur, Planer, Spielplatzprüfer, Psychomotoriker. D–Bad Salzuflen

10.30 Kaffeepause

11.00 Vortrag: Schaffung naturnaher Spielelemente für Kinder unter drei Jahren aus Sicht des TÜV.
Franz Danner Dipl.-Ing. (FH), Gutachter TÜV Süd. D–Garching

11.45 Vortrag: Heimische Pflanzen in Kindernähe – können sie den kleinen und großen Füßen widerstehen?
Rainer Kahns, freischaffender Landschaftsarchitekt. D–Schönwalde am Bungsberg

12.30 Diskussion mit den Referenten

13.00 Mittagessen

Nachmittagsprogramm

Moderation: Silke Gathmann

14.15 Workshops: Naturgarten konkret – Offenes Seminarangebot mit angesagten Experten aus dem Naturgarten e.V.
Alle Workshops werden sowohl Freitag als auch Samstag Nachmittag angeboten. Details hier: mehr dazu.

16.30 Zwischen Tür und Angel: Zeit für Begegnungen und Gespräche inkl. Kaffeepause

Streiflicht: Der Nutzbare Naturgarten

17:00 Vortrag: Essbare Stadt Andernach
Dr. agr. Lutz Kosack Landschaftsplaner. D–Andernach

18.00 Abendessen

Abendprogramm

19.30 Film: „Das geheime Leben der Pflanzen“ – Teil 3: „ Zusammenleben“
– ein Film von David Attenborough

19.30 Treffen der Teilnehmer der Naturgarten-Profi Lehrgänge

Danach: Gespräche und Austausch im Foyer, Oder: Tanzen im „Disco“- keller der JH

Weiter am Samstag